Guido Westerwelle

Guido Westerwelle made the news recently as a result of the way he responded to a reporter of the BBC. Refusing to answer the question placed in English, he insisted that questions be asked in German, as this is the language spoken here. When the question was then translated, his response added insult to injury, pointing out that the question had already been asked and answered by him in German. His extremely rude behavior is the issue here, not the fact that Guido Westerwelle isn’t particularly eloquent in English, or that his English could be better. It’s his arrogance that has cost him, and he will pay dearly. It all goes to show that communication is essentially cultural, and must be cultivated. Guido Westerwelle is not. Boo!

Published by

Anne

Teaching English for business communication skills, writing online for learners, translating, sailing whenever I can, from Washington, D.C.

19 thoughts on “Guido Westerwelle”

  1. Did everyone see him as arrogant, or did he have his supporters too?
    Here in France the English kids who are in the same school have been told not to speak English together in the play ground.

  2. I think the issue is really, how will other nationals see a man who wants to be Foreign Minister, yet seems to consider Germany the navel of the universe.

    There’s a move on here, too, for better German without Anglicisms, and I’m all in favor of proper German. It’s a gorgeous language, full of tenderness and poetry and expressions that are beautifully abstract and make my mind float. Marvellous dialects, too. But my favorite bits are, as always, the ones you don’t learn in school. For instance, there’s a great word in Swabian, my husband’s native tongue: “Hecklesbeerebronzer”. “Bronzen” is to pee, and “Hecklesbeeren” (or Heckenbeeren) are berries on the bush. Not – nice – at – all. So “Des isch a Hecklessbeerebronzer!” means “that guy is a massive idiot”. ;P

  3. Meh. I got in a fight–discussion, really–with a German friend about that. As an American living in Germany, I think it’s strange how much the Germans think they need to accommodate English. My parents were here a week or two ago, and my father made a lot of jokes about the amount of ‘English’ (really, American, most of it) music on the radio in Germany.

    I think he was rude, yes. But I prefer that he say that in Germany, we’re going to speak German.

    (Part of my preference for German-in-Germany is that I wish that Germans would be willing to say do-this-and-you’re-German. . . so I could actually try to integrate. Speaking German alone isn’t enough.)

  4. Das will ich sehen.

    Ein Deutscher Journalist fragt Herrn Obama auf einer Pressekonferenz auf Deutsch warum in Amerika immer noch gefoltert wir, und irgend wer regt sich darüber auf das dieser a) überhaupt nicht antwortet, weil da keiner Deutsch spricht oder b) Auch ohne die Frage verstanden zu haben erwidert, man sei hier in Amerika und da wird Englisch gesprochen (was in 99 von 100 Fällen nicht einmal stimmt). Denn das was die Amis da brabbeln ist alles andere, aber kein Englisch…

  5. “I wish that Germans would be willing to say do-this-and-you’re-German. . . so I could actually try to integrate. Speaking German alone isn’t enough.”

    Was sagen die deutschen Leser/innen dazu? Toby ist Amerikaner.

  6. @Michael,
    bei einer Pressekonferenz zur Bildung der öffentlichen Meinung muss ein Politiker sein Publikum gut kennen und zeigen, dass er in der Lage ist, einen Dialog vor eben diesem Publikum zu führen. Heute hört das Publikum nicht mehr an der deutschen Grenze auf. Sollten wir darüber nicht froh sein?

  7. Werte Anne,

    Ich bin ein in Deutschland lebendes Wesen das primär in NY-City seine Ausbildung genossen hat.

    Ergo muss ich im Nachhinein auch feststellen: Ich wünschte das die New Yorker sagen würden “Tu dies, dann bist Du New Yorker”, denn wenn sie es nicht tun kann man nur versuchen sich zu integrieren (was mir bis zum Schluss einfach nicht gelingen wollte…).

    Einen oder mehrere New Yorker Mundarten zu sprechen war einfach nicht genug :-)

    Ich mag Amerika dennoch sehr, die Menschen dort, die ganze Idee des Landes an und für sich. Zwei Herzen schlagen noch immer in meiner Brust.

    Aber bei Herrn Westerwelle ging es ja nicht um einen US Amerikaner, sondern einen aus Indien importierten Journalisten von der BBC, der offensichtlich nicht ein Wort Deutsch spricht (die BBC hatte mal genug Leute die Deutsch sprachen).

    Unabhängig davon ist englisch nur eine von derzeit rund 4000 Sprachen. Und solange es noch rund 6.000.000.000 Menschen gibt, die ohne ein Wort englisch zu sprechen oder verstehen, ein erfülltes wie erfolgreiches Leben führen können, vertritt Herr Westerwelle eine Majorität/ sind die gerne englisch Sprecher eine Minderheit. Gut. Insofern muss er sich vorwerfen lassen dies Minderheit (mit extremen politischen Geltungsdrang) schlecht behandelt zu haben. Und? Macht ein Herr Putin täglich. Interessiert auch keinen 😉

    Derweil versteht deinen letzten Satz vor der Frage auch nur eine Minorität. Aber über Politik und deren Konsequenzen müssen wir ja nicht unbedingt auch noch auf Deutsch sprechen, oder 😉

  8. Ich denke schon auch, dass ein Deutschlandreporter Deutsch können sollte. (Big boo, BBC!)

    Ich habe eine Lieblingspolitikersprache: Schwiizerdüütsch! Schon mal Politikerinterviews auf DRS3 gehört? Entzückend. Ich meine das übrigens wirklich. Da ist die Welt sehr klein und überschaubar.

  9. Ha. Das kann ich steigern:

    Mein Vater ist ein waschechter Schwabe (Loßburg), meine Mutter Deutschjüdin (mit inkludiertem Dialekt), meine Schwiegereltern sind in den 60’ern aus Yugoslawien nach Österreich zugewandert und wollten nur 5 Jahre bleiben. Schwiegermutter ist nun Österreicherin und Schwiegervater Serbe…

    Zwei meiner Schwägerinen sind in Österreich geblieben und haben dort gehelicht, einen aus dem Kulturkreis der “Heimat” und einen Österreicher. Meine Frau verzweifelt jedes mal wenn eben der zu schwätzen beginnt (und das obwohl sie ja auch mehrsprachig ist…). Als sie mich mal fragte ob ich alles verstünde was er da so von sich gäbe antwortete ich: “Na, ja. Ist auch nur eine Mundart. Wenn ich mich konzentriere dann gehts recht detailreich. Ich mag mich nur nicht dauernd auf ihn konzentrieren!”

    Und genau so, um diesen Kreis zu schließen, wird es dann natürlich auch Herrn Westerwelle auf internationalem Parkett ergehen, wenn er beginnt englisch zu sprechen: Nicht alle werden sich darauf konzentrieren was er von sich gibt :-)

    Kleiner Tipp: Im iTunes Store gibt es viele Sendungen des Schweizer Fernsehen als gratis Podcast in guter Qualität. Einfach nur schön.

  10. Hmm… I am kind of on the “boo” side that he was rude but on Westerwelle’s side too – I don’t understand why a reporter from the BBC, no less, can’t manage to ask questions in German.

    In terms of cultural respect the BBC should have sent a reporter with German speaking skills, asked the question and then politely asked, if it was possible for the answer to be given in English for his English speaking audience…

    I mean isn’t it a bit arrogant of the BBC not to do this?

    Karenne

  11. @Michael and Anne:

    When I studied (in the U.S.), we only had one ‘foreigner’ in our circle of friends. A young woman from Albania. She lived in the U.S. and had a U.S. passport, but we’d tell her things she had to do to ‘be an American.’ These were things like get a driver’s license–we took her out driving in our cars, something you can do in the U.S.–and have eaten at least one Philly cheesesteak.

    Looking back, I guess it could have gone poorly for us. . . she could have complained that we were intolerant, or rude or ‘culturally insensitive,’ but she took it all laughingly in stride, and, I hope, felt included and ‘part of the team.’

    That’s what I miss in Germany. . . That feeling. And, Michael, I’m surprised that there was nobody in N.Y. to ‘indoctrinate’ you. I’d have thought that the U.S., being an ‘immigration country,’ would be better prepared to help someone integrate.

    Think it’s because N.Y. is so diverse? (I’m from a small town, it’s pretty easy to say how we do–and more often, don’t–act.)
    -Toby

  12. Hi again, well it’s obviously got the debate going so i’m still interested to hear how the rest of Germany are reacting.
    And i have been thinking about it and Karenne’s comments helped focus a few thoughts.
    I think the BBC have plenty opportunity of having a German speaker there so what else was going on?
    What i saw looked like an International press conference, so was the BBC mission to get sound bites for the evening news back in Britain which would therefore be in English?
    And he seemed to me to be pretty polite in the way he asked his question, if a little stupid for asking a question that had already been asked – except perhaps he needed to ask it again in English for the evening news etc in which case Mr Whats his name missed a chance to get his message across to a few more.
    Which is really what its all about no? Communication?
    I personally would make every effort to speak in the locals Language but if someone spoke to me in a foreign language in my country i would try my best to help them in any language i could.
    And it seemed that there was a translator present so what was the idea in that.?
    That other Languages were expected and prepared to be translated or was it just someone helping out in the audience?
    etc etc

  13. @Toby:

    Nun ja. Dresden und der “Big Apple”, da gibt es schon ein paar Differenzen 😉

    Aber im ernst. Ich bin als “Alien from Germany” recht herzlich aufgenommen worden. Zumindest so herzlich wie das Leute aus der 5 AV so im allgemeinen können. War schon in Ordnung soweit, es gab da ja auch “normale” also eher “bodenständige” Leute. Die haben mir meinen Aufenthalt zu einem sehr positiven Erleben gemacht. Ich mag diese Menschen. Wie gefallen dir die Europäer? Ok. Das war eine böse Frage :-)

    Spass am Rande. Ein Freund war vor kurzem im Krankenhaus und begegnete dort einem Englischlehrer aus UK. Gefragt warum er ausgerechnet in Deutschland unterrichte, gab dieser freudestrahlend zum Besten: “Nun, ich unterrichte sehr gerne Ausländer und davon gibt es hier eben rund 82 Millionen!”

  14. It’s probably not a good idea to try to get English soundbites at a press conference – it really puts a foreign speaker on the spot. If I were with the press I’d go for an interview afterwards. But how difficult it that to get?

  15. Ja, sehr viele Worte… verknüpft mit den alten Einwanderern des 19. Jh. und dann sowohl mit dem Deutschland der Nazis als auch aud dem Jiddischen. Oft haben sie die Bedeutung leicht gewandelt, z.B. angst (das “a” Englisch aussprechen) für psychologische, existentielle Angst.

    “Gemuetlichkeit” (gespr. ge-mut-lick-keit) wird meist in Anführungsstrichen geführt und prägt das allgemeine Deutschlandbild.

    Aber am populärsten dürfte zur Zeit die Vorsilbe “uber-/ueber-/über-” (gespr. uber) sein, vgl Urban Dictionary http://www.urbandictionary.com/define.php?term=uber

    Eine gute Liste der Lehnworte:
    http://www.englisch-hilfen.de/words/lehnwoerter.htm

  16. Habe übrigens noch ein bissle drüber sinniert. Was mich besonders wundert ist der Umstand das trotz des regelrecht fanatischen Wahnes alles in Englisch/Denglich darzureichen, gerade im Filmgeschäft so enorm viele sehr schlechte Synchronisationen anzutreffen sind.

    Also, so richtig schlecht. So nach dem Motto, Hauptsache der ungefähre Inhalt wird übertragen, der Rest interessiert nicht. Bei Filmen Wie “Clockwise” z.B. oder auch IT Crowd, da merkt man das besonders extrem (insofern man mal regelmäßig englisch gelebt hat…). Da geht dann teilweise sogar der Sinn der Konversation verloren….

    Ich glaube es existiert ein gewaltiger Unterschied zwischen Englisch einfach nur sprechen und den Inhalt wirklich verstehen :-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *